Herzlich Willkommen

Glasau liegt im Nordosten des Kreises Segeberg und grenzt dort an die Gemeinde Seedorf und den Kreis Ostholstein. Der Zentralort Sarau, die Ortsteile  Glasau,  Neuglasau und Kambek, Altenweide, Neuenweide, Jeshop, Kieckbuschkamp, Bökenberg, Hehfeld und Ziegelei sowie einigen Einzelgehöften bilden die Gemeinde Glasau.

Einwohnerzahl: 911 (Stand 02/2016)

Neues Baugebiet in Sarau

In der Gemeinde Glasau wird ein neues Baugebiet entstehen:

In der Ortsmitte von Sarau sind ca. 20 Bauplätze vorgesehen, die voraussichtlich ab 2017 für die Bebauung genutzt werden können.

>>> weiter Infos

Planzeichnung klein

GlasauKreativ

Aktuelle Termine

25. 09. 2017 | 06:00 - | Entleerung Restabfall
26. 09. 2017 | 06:00 - | Entleerung Biotonne
26. 09. 2017 | 19:30 - | Öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung
27. 09. 2017 | 06:00 - | Sammlung Gelber Sack
27. 09. 2017 | 15:00 - 16:00 Uhr | Herbstversammlung

Gemeinsame Mahlzeit

Speiseplan September 2017 (PDF-Format)

26.09.2017

Backfisch mit Kartoffel-Rucola-Salat

Dessert

Veranstaltungen 2017

Terminkalender 2017

Stand 31.01.2017

Besucherzähler

Heute 42

Gestern 96

Woche 530

Monat 2319

Insgesamt 61300

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

×

Hinweis

There is no category chosen or category doesn't contain any items

Zur Geschichte (Auszug aus Wikepedia)
Am 8. Januar 1962 um 10 Uhr hielt Pfarrer Manfred Dörr einen Gottesdienst vor Motorradfahrern, die am Elefantentreffen dieses Jahres am Nürburgring teilnehmen. Das war wohl der erste Gottesdienst speziell für Motorradfahrer. Die Gottesdienste auf dem Elefantentreffen finden seitdem bis heute statt. Eine weitere Gepflogenheit, das ehrende Gedenken der verunglückten Kameraden, nahm in diesen Jahren ebenfalls auf dem Elefantentreffen seinen Anfang.
Am 10. März 1974 führt der Berliner Pfarrer Bernd-Jürgen Hamann einen Korso von 300 Motorrädern von der Berliner Spinnerbrücke zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, um dort einen Trauergottesdienst für einen verunglückten Motorradfahrer abzuhalten. Seit 1975 finden in Berlin am Ende der Saison Gedenkfahrt und -gottesdienst statt. Damit wurden erstmals spezielle Gottesdienste für Motorradfahrer in einer Kirche etabliert und gemäß dem damaligen Sprachgebrauch erhielt Hamann von der Presse den Titel Rockerpfarrer.
Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 1979 in Nürnberg kooperierten die Pfarrer Hamann und Dörr und riefen zum Drive-In-Gottesdienst. 5.000 Motorradfahrer folgten der Aufforderung und ließen auf dem Hauptmarkt zum Lobe Gottes auf Kommando ihre Motoren an. Hamanns Botschaft „...bei mehr als 130 Stundenkilometern steigen die Schutzengel ab...“ wurde zum geflügelten Wort. Seit dieser Zeit haben sich Motorradgottesdienste auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag, der alle 2 Jahre in einer anderen deutschen Metropole stattfindet, etabliert. Meist hatten diese Drive-In-Gottesdienste vor Ort die Gründung einer christlichen Motorradgruppe nach sich gezogen, die in der Folge ihrerseits regional regelmäßig zu Motorradgottesdiensten einladen.

Gemeinde Glasau ©